Brüssel – EU Kommission, ein sehr klein geratenes Manneken Pis, etwas sonderbar verkorkste Bruxellois… und dann kommt der immer wieder unerwartetete Flash: Die leidenschaftlich gelebte Liebe zu kulinarischen Genüssen, die in dieser Stadt herrscht und auf den ersten Blick so gar nicht zu der belgischen Kultur passt. Macarons, feinste Schokolade, Pralinen zum Dahinschmelzen, französisch angehauchte Brotkultur mit allemannischem Einschlag, originelle Biere und ihre kreativen Weiterentwicklungen wie zum Beispiel Kriek, Pêcheresse und die Sparte der Trappistenbiere, Steakqualität zum Niederknien… Ich hatte letztes Wochenende nur drei Wünsche: ein gut gefülltes Portemonnaie, fünf Kuhmägen und ein großes Wunder, welches meine Figur verschont, kämpfe ich doch derzeit noch mit meinen Osterpfunden…

Highlight für eine gelungene Businesskooperation war für mich dieses Mal die kreative Liaison zwischen den Maîtres Chocolatiers von Neuhaus, einer dieser weltberühmten Pralinen- und Schokoladenmanufakturen, und dem belgischen Modehaus Natan: beide claimen „Handcrafted in Belgium“ und kreierten für eine illustre Modenschau und ein Jubiläum eine Schokoladenrobe: ein schwarzes, langes Abendkleid mit Federn aus feinster Neuhaus Schokolade. Na ob die wohl dann im Scheinwerferlicht des Catwalks geschmolzen ist? Aus meiner Sicht ein gelungener Marketing Coup, denn er unterstreicht den Claim, setzt die gelebte Kreativität beider Häuser qualitativ hochwertig in Szene und ist ein echter Hingucker, sind die Ausstellungsstücke doch gut in der Nähe des Grand Places und am Flughafen Zaventem positioniert.

Hier gehts zu einem Bild von der Modenschau während der Messe „Salon du Chocolat de Bruxelles 2017“.